Weil ich ein Mädchen bin – mein Weg mit WingTsun

Alles fing an als ich sieben Jahre alt war. In den Medien wurde ständig darüber berichtet, dass Mädchen belästigt, entführt oder vergewaltigt wurden. Meine Mutter bekam immer mehr Angst um mich. Schon früh dachte sie daran, mich bei einem Kurs für Selbstverteidigung anzumelden, damit ich auch als Kind in Gefahrensituationen richtig reagieren kann. Es gestaltete sich allerdings recht schwierig einen kindgerechten Kurs zu finden. Die Suche führte mich zu Sifu Michael Stieler.
Von Anfang an fühlte ich mich sehr wohl beim WingTsun. Die Übungen und das Training zusammen mit Gleichaltrigen machten mir Spaß. Auch in den Folgejahren wurde es nie langweilig – ganz im Gegenteil. WingTsun wurde zu einem festen Teil meines Lebens, der nicht mehr wegzudenken war.
Vor drei Jahren habe ich bei der EWTO eine Ausbildung zur Kids-WingTsun-Fachtrainerin absolviert. Den ersten höheren Grad (WingTsun-Lehrer) habe ich in einem Alter von 13 Jahren erreicht. Heute bin ich 15 Jahre alt und betreibe WingTsun bereits seit 8 Jahren. Ich unterrichte zwei Kindergruppen und helfe meinem Trainer auch beim Erwachsenen-WingTsun. Außerdem bereite ich mich auf den zweiten höheren Grad vor.
Das Training ist immer noch so toll wie am ersten Tag. Es macht einfach einen Riesenspaß und man lernt ständig etwas neues hinzu.